Prof. Jochen Geilen: „Ich bin mir treu geblieben“

Prof. Jochen Geilen ist gelernter Bleisetzer. Schon sehr früh interessierte er sich für die Druckgrafik. Von 1965 – 1969 studierte er an der Bielefelder Werk­kunstschule, erst unter Otto Kraft, später unter Karl-Heinz Meyer, der sein künstlerisches Verständnis entscheidend prägte. (Wer hätte damals gedacht, dass er, Geilen, später dessen Stelle einmal übernehmen würde?) Es folgte der Besuch der Düsseldorfer Kunstakademie, die Geilen als Meisterschüler abschloss. „Die Studienzeit war sehr wichtig für mich – und ist sie auch heute noch für junge Menschen. Es ist toll zu sehen, wie sich Menschen entwickeln, mit den Jahren und Semestern reifen“, so Geilen. In seinen Werken fühlt er sich ver­pflichtet, Inhalte zu transportieren, Stellung zu nehmen auch zu politischen Themen, so z.B. in der Radierung „Schach hält wach“ (1971) oder in seinem Werk „Schmorbraten“ (1994) oder auch mit seinem Kupferstich  „Schäuble“ (1995), der ihn fast seine Professur gekostet hätte. Die Professur an der Fachhochschule Bielefeld war für ihn wie ein Geschenk. „Das Schönste am Job war der ständige Kontakt mit jungen Studenten, die einen immer neu fordern und antreiben“, resümiert Geilen.

Wir sind für Sie da
Mo., Di., Fr.
9.00 bis 12.00 Uhr
Mo. und Do.
15.00 bis 16.30 Uhr

Tel.: (0521) 44 60 22
Kundenstimmen
“Ich habe nette Mitstreiter kennengelernt”